Steuerbescheide - und der Vermögensverfall

Steuerbescheide — und der Vermögensverfall

Ein Ver­mö­gensver­fall liegt vor, wenn der Recht­san­walt in unge­ord­nete, schlechte finanzielle Ver­hält­nisse ger­at­en ist, die er in abse­hbar­er Zeit nicht ord­nen kann, und außer­stande ist, seinen Verpflich­tun­gen nachzukom­men. Beweisanze­ichen hier­für sind Schuldti­tel und Voll­streck­ungs­maß­nah­men, die sich gegen den Recht­san­walt richt­en1. Gibt es Beweisanze­ichen wie offene Forderun­gen, Titel und Zwangsvoll­streck­ungs­maß­nah­men, welche

Weiterlesen
Widerruf der Anwaltszulassung - und der Rechtsschutz gegen die sofortige Vollziehung

Vermögensverfall — und die Gefährdung der Mandanteninteressen

Nach der in § 14 Abs. 2 Nr. 7 BRAO zum Aus­druck kom­menden Wer­tung des Geset­zge­bers ist mit dem Ver­mö­gensver­fall eines Recht­san­walts grund­sät­zlich eine Gefährdung der Inter­essen der Recht­suchen­den ver­bun­den. Auch wenn diese Regelung nicht im Sinne eines Automa­tismus zu ver­ste­hen ist, die Gefährdung daher nicht zwangsläu­fig und aus­nahm­s­los schon

Weiterlesen
Zulassung der Berufung im anwaltsgerichtlichen Verfahren - und der gerügte Verstoß gegen den Amtsermittlungsgrundsatz

Zulassung der Berufung im anwaltsgerichtlichen Verfahren — und der gerügte Verstoß gegen den Amtsermittlungsgrundsatz

Im Antrag auf Zulas­sung der Beru­fung wegen eines Ver­stoßes gegen den Amt­ser­mit­tlungs­grund­satz muss sub­stan­ti­iert dargelegt wer­den, hin­sichtlich welch­er tat­säch­lichen Umstände Aufk­lärungs­be­darf bestanden hat, welche für geeignet und erforder­lich gehal­te­nen Aufk­lärungs­maß­nah­men hier­für in Betra­cht gekom­men wären und welche tat­säch­lichen Fest­stel­lun­gen bei Durch­führung der unterbliebe­nen Sachver­halt­saufk­lärung voraus­sichtlich getrof­fen wor­den wären. Weit­er­hin muss

Weiterlesen
Verfügungsgelder eines Betreuten auf dem Sammelanderkonto

Verfügungsgelder eines Betreuten auf dem Sammelanderkonto

Der als Betreuer bestellte Recht­san­walt han­delt pflichtwidrig, wenn er Ver­fü­gungs­gelder des Betreuten i.S.v. § 1806 2. Halb­satz BGB auf einem Sam­me­landerkon­to ver­wal­tet. Gemäß § 1908 i Abs. 1 i.V.m. § 1837 Abs. 2 BGB hat das Betreu­ungs­gericht gegen Pflichtwidrigkeit­en des Betreuers durch geeignete Gebote und Ver­bote einzuschre­it­en. Zutr­e­f­fend hat das

Weiterlesen
Verjährungbeginn bei Anwaltshaftungs-Altfällen

Die Kanzlei als Betriebsstätte des freien Mitarbeiters

Betrieb­sstätte des freien Mitar­beit­ers ist der Kan­zleisitz des Auf­tragge­bers. Vor den Änderun­gen durch die Neuord­nung des steuer­lichen Reisekosten­rechts ab dem Ver­an­la­gungszeitraum 2014 durch das Gesetz zur Änderung und Vere­in­fachung der Unternehmens­besteuerung und des steuer­lichen Reisekosten­rechts vom 20.02.20131 ist der Begriff der Betrieb­sstätte schon wegen der Ver­weisung in § 4 Abs.

Weiterlesen
Verfügungsgelder eines Betreuten auf dem Sammelanderkonto

Die Partnerschaftsgesellschaft — und das Ausscheiden des promovierten Namensgebers

Bei Auss­chei­den des pro­movierten Namensge­bers ein­er als Wirtschaft­sprü­fungs­ge­sellschaft anerkan­nten Part­ner­schaft sind die verbleiben­den Part­ner bei Ein­willi­gung des Aus­geschiede­nen oder sein­er Erben auch dann zur Fort­führung des bish­eri­gen Namens der Part­ner­schaft mit dem Dok­tor­ti­tel des Aus­geschiede­nen befugt, wenn kein­er von ihnen pro­moviert hat. Grund­sät­zlich muss der Name der Part­ner­schaft nach §

Weiterlesen