Anwaltshaftung - und die Vermutung beratungsgemäßen Verhaltens

Anwalts­haf­tung – und die Ver­mu­tung bera­tungs­ge­mä­ßen Ver­hal­tens

Die Ver­mu­tung des bera­tungs­ge­mä­ßen Ver­hal­tens kommt zur Anwen­dung, wenn im Hin­blick auf die Inter­es­sen­la­ge oder ande­re objek­ti­ve Umstän­de eine bestimm­te Ent­schlie­ßung des zutref­fend infor­mier­ten Man­dan­ten mit Wahr­schein­lich­keit zu erwar­ten wäre. Vor­aus­set­zung sind danach tat­säch­li­che Fest­stel­lun­gen, die im Fal­le sach­ge­rech­ter Auf­klä­rung durch den recht­li­chen Bera­ter aus der Sicht eines ver­nünf­tig urtei­len­den

Lesen
Betreuungsunterhalt - und die Ersatzpflicht des Rechtsanwalts bei der nächsten Hochzeit

Betreu­ungs­un­ter­halt – und die Ersatz­pflicht des Rechts­an­walts bei der nächs­ten Hoch­zeit

Schließt die Gläu­bi­ge­rin eines Anspruchs auf Betreu­ungs­un­ter­halt aus § 1615 l Abs. 2 Satz 2 BGB auf­grund einer feh­ler­haf­ten Bera­tung durch ihren Rechts­an­walt über den Fort­be­stand des Anspruchs bei Ehe­schlie­ßung die Ehe mit einem neu­en Part­ner, kann der Weg­fall des Anspruchs auf Betreu­ungs­un­ter­halt durch den Anspruch auf Fami­li­en­un­ter­halt kom­pen­siert wer­den. In dem hier

Lesen